Verteuflung der Infrarotheizung

infrarotheizungen

Es gibt auch heute noch Interessengruppen, die glauben wirtschaftlich und ideologische zu denken. Diese benennen unter anderem die Infrarotheizung als ein Hindernis um die Energiewende erfolgreich herbei zu führen. Schaut man sich die Argumente jedoch näher an, wird man erkennen dass diese haltlos sind.

Des weiteren sollte man sich immer vor Augen halten, dass eine Energiewende gar nicht möglich wäre, wenn es nicht auch einen Anteil von Stromheizungen wie beispielsweise die Infrarotheizung gäbe.

Für die Energiewende benötigt man regenerativen Strom, beziehungsweise Elektrizität. Dies ist jedoch mit sehr hohen Kosten verbunden, welche das Land nicht alleine tragen kann. Spart jeder an Strom, können die Investitionen in eine Energiewende nicht mehr garantiert werden. Die Stromnachfrage muss demnach erhöht bleiben.

Überlastung des Stromnetzes im Winter

Natürlich werden auch Infrarotheizungen wesentlich öfter im Winter genutzt, als im Sommer. Daher wird auch immer wieder argumentiert, dass es im Winter zu Überlastungen des Stromnetzes kommen könnte. Jedoch gibt es keine bestätigten Fälle in Deutschland, wo es durch den Heizstrom zu einem Stromausfall gekommen wäre.

Den richtigen Heizstromtarif wählen

Fragt man bei seinem Stromanbieter nach, wird dieser sicher bestätigen, dass nicht nur Nachtspeicherheizungen vom Heizstromtarif profitieren können, sondern auch Infrarotheizungen. Würde man diese Heizung über den normalen Tarif laufen lassen, hätte man erheblich höhere Kosten. Diese können jedoch durch einen gesonderten Heizstromtarif gesenkt werden. Ein weiteres gutes Argument ist, dass die Infrarotheizung nur dann Wärme beziehungsweise ihre Strahlen abgibt, wenn es im Raum zu einem Wärmeverlust kommt.

Gibt man der Heizung eine Gradzahl von 20 °C an, wird die Infrarotheizung immer nur dann Wärme abgeben und somit auch Energie verbrauchen, wenn diese Gradzahl im Raum nicht mehr erreicht wird. Sie verbraucht also nicht permanent Strom, sondern nur dann wenn es wirklich notwendig ist.
Normale Heizungen hingegen heizen immer und weisen so auch einen durchgehenden Energieverbrauch auf.