Himmelbetten – ein fantasievoller Schlafplatz für traumhafte Nächte

Himmelbett

Himmelbetten gab es schon in der Antike, aber erst im Mittelalter kamen sie erstmals richtig in Mode. Tagsüber diente das vierpfostige Bett mit Himmel, der Baldachin genannt wird, als Sitzgelegenheit. In der Nacht wurden dann die Vorhänge zugezogen und es wurde zum Schlafgemach. Ursprünglich wurden die Vorhänge zum Schutz vor der Persönlichkeitssphäre zugezogen sowie zum Schutz vor Mücken und anderem Ungeziefer.

Mit der Zeit wurde das Bett immer größer und die Verzierungen an den Bettpfosten immer luxuriöser. Auch die Stoffe für die Vorhänge wurden kostspieliger und fantasievoller.

Persönliche Extravaganz durch Himmelbetten

Auch heutzutage verleihen Himmelbetten unseren Schlafräumen einen besonderen Stil und ein extravagantes Ambiente. In jedem Möbelhaus sind sie zu finden und sind einzigartig in jeder Stilrichtung.

Möbel- und speziell Innenarchitekten können sich förmlich daran austoben. Mit ausgefallenen Verzierungen und der Auswahl von Stoffen für die Vorhänge verleihen Himmelbetten jedem Zimmer beispielsweise entweder einen ägyptischen, japanischen, französischen oder modern stylischen Touch. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Traumhaftes Himmelbett selber machen

Wer möchte das nicht, sein ganz bestimmtes individuelles Schlafzimmer? Einen ganz persönlichen Platz zum Schlafen und für die eigene Erotik. Machen Sie es sich gemütlich und lassen Sie Ihren Ideen freien Lauf. Bastler, Heimwerker und Ladies mit Sinn fürs Dekorieren und Talent zum Nähen haben hier freie Hand, einen traumhaften Platz, oder besser, Raum zu schaffen.

Behaglichkeit im Himmelbett

In jedem Fall aber ist eins sicher, ein Himmelbett vermittelt uns Geborgenheit, es speichert Wärme und gibt uns das Gefühl beschützt zu sein und lässt uns einfach nur gut schlafen. Anders als typische Gebrauchsmöbel wie ein Schreibtisch, sind Himmelbetten ein echter Beitrag für Ihr tägliches Wohlbefinden.