Die Fliegenrute: immer den richtigen Fisch an der Angel

Unter einer Fliegenrute wird eine Angelrute bezeichnet, die für das Angeln mit künstlichen Fliegen verwendet wird. Durch das Werfen der Rute wird mithilfe der Fliegenschnur die Distanz zwischen dem Fischer und der Fliege erreicht. Fliegenruten werden in sogenannte AFTMA-Klassen eingeordnet. Dazugehörig sind Rute sowie Schnur. Zusätzlich unterscheidet man zwischen Einhand und Zweihandruten. Zweihandruten werden speziell bei großen und kampfstarken Fischen verwendet, so zum Beispiel beim atlantischen Lachs. Fliegenruten unterteilen sich in drei Hauptbestandteile: dem Rollenhalter, dem Griff und dem Rohling. Die Rollenhalter bestehen oftmals aus Holz, Aluminium oder Carbon.

Das richtige Material

Sie dienen dazu die Fliegenrolle mit der Rute zu verbinden und diese zu fixieren. Der Griff besteht aus Presskork, Kork oder Schaumgummi. Der Rohling, wird gerne auch Blank genannt, ist der dritte Bestandteil. An ihm werden die Rutenringe befestigt die beim Wurf gleiten. Heutzutage werden Fliegenruten in der Regel aus Kunstsoff angefertigt und mit einer Kohlenstofffaser zusätzlich verstärkt. Manche Fliegenfischer fischen auch mit gespleißtem Bambus, da dieser eine natürliche Biegungskurve besitzt. Das Fischen mit solchen Ruten verlangt allerdings eine gewisse Wurftechnik.

gespleißte Fliegenruten

In den vergangenen Jahren kristallisierte sich ein erhöhtes Interesse an gespleißten Fliegenruten raus. Mögliche Gründe dafür sind die höhere Wertigkeit bei Ruten von namenhaften Herstellern. Der Markt für Fliegenruten hat sich in der letzten Zeit stark entwickelt und bietet ein großes Repertoire an. Für die verschiedensten Fliegenfischer finden sich die unterschiedlichsten Fliegenruten. Wer erfolgreich Fliegenfischen möchte, sollte den Lebensraum seiner Beute, in diesem Fall das Gewässer, genauestens kennen um zu entscheiden, welche Fliegenrute am geeignetsten ist. Des Weiteren ist es entscheidend, ob die Rute lediglich im Spitzenteil und bei höherer Belastung verwendet wird oder sie über die ganze Länge gebogen wird. Bei geringerer Belastung biegt sich die Fliegenrute merklich im Spitzenteil und bei höherer Belastung bis ins Handteil. Diese Form kombiniert eine ebenmäßige Mischung aus Sensibilität und Kraft.