Ohne Badspiegel geht es nicht

Gerade im Badezimmer sind Badspiegel ein Muss. Ist dieser auch noch passend beleuchtet, gibt es keinerlei Probleme mehr beim Schminken, oder beim Rasieren. Vor normalen Badspiegeln hat man häufig irgendwelche Schatten auf dem Gesicht und kann daher die Unebenheiten der eigenen Haut nicht mehr genau erkennen. Dies entfällt, wenn der Badspiegel mit einer Lichtleiste, oder Spots ausgestattet ist. Ideal für kleine Räume sind die Klappspiegel.

Sie haben von sich aus erst einmal eine kleinere Spiegelfläche, die sich aber bei Bedarf durch das Aufklappen des Badspiegels vergrößern lassen. Auch zum frisieren werden diese Spiegel gern genutzt. Wenn man sie in die richtige Position bringt, kann auch den hinteren Teil des eigenen Kopfes zeigen. Auf diese Weise kann man das Badezimmer immer perfekt gestylt verlassen.

Aufhängen des Badspiegels

Zunächst einmal sollte man durch das Anhalten des Badspiegels an der Wand herausfinden, welches die passende Höhe ist, damit man sich später nicht immer bücken muss, oder aber auf Zehenspitzen vor dem Spiegel stehen muss. Hat man den genauen Platz bestimmt, sollte dieser angezeichnet werden, damit es später zu keinerlei Fehlern kommt.
Ein weiterer Tipp betrifft das Gewicht des Badspiegels.

Es ist oftmals sehr hoch, daher sollte man in jedem Falle nur auf Schrauben, oder auch Halterungen zurückgreifen, die für das gekaufte Spiegelmodell auch bestimmt sind. Viele Menschen denken sich, Dübel und Schrauben sind noch zu Hause vorhanden, jedoch verkennen diese dann das wahre Gewicht eins Spiegels.
Da die meisten Badezimmer gefliest sind, ist es ratsam die Löcher in den Fugen zu Bohren, auf diese Weise kann man den Badspiegel auch jederzeit auswechseln, wenn man sich mal für ein anderes Model entscheidet, ohne das störende Löcher bleiben. Löcher in Fugen kann man mit Fugenmasse wieder verschließen.